Schwedisch Apfel-Kuchen

In den achtziger Jahren hatte ich mal eine schwedische Freundin.
Jeder norddeutsche Mann rühmt sich damit, mal eine schwedische Freundin gehabt zu haben. Bei mir war das wirklich so. Und sie hat mir sowas von den Laufpass gegeben, dass mir heute noch der kalte Schweiß auf der Stirn steht, wenn ich an Stockholm denke.
Warm wird es mir allerdings, wenn ich an ihren Apfelkuchen denke.Ich habe hier ein von ihr original handgeschriebenes Rezept vor mir, das ich mal unkorrigiert wiedergebe:

Schwedisch Apfel-Kuchen von Annelie Björn-R.
Zutaten:
Zucker 175 gr.
Eier 2
Mehl 175 gr.
Butter 50 gr.
Backpulver 2 Teelöffel
Milch 1/10 liter
Äpfeln 2 große (oder 3 kleine)
Vanillezucker 2 Teelöffel
Zwieback Krümel
Zimt & Zucker
[und auch möglich dazu: Die Schale von 1/2 Zitrone]

Anleitung: (Erst den Ofen vorheizen)

  1. Mehl und Backpulver zusammen mischen
  2. Butter und Zucker zusammen mischen und dann Eier dazu geben-rühren bis cremig
  3. Alles zusammen mischen (von 1+2) mit Milch und Vanillezucker
  4. Äpfel schälen und in Scheiben schneiden
  5. Topf mit Butter schmieren und gleichmäßig die Krümel darüber verteilen
  6. Teig darein gießen und dann die Äpfel Scheiben oben darauf legen
  7. Dünne Scheiben kalte Butter auf die Äpfel Scheiben legen
  8. Dann die Zucker und Zimt Mischung darüber bestreuen
  9. 35-40 Minuten bei 175° backen

Nach einem langen dunklen Winter, den wir in Hamburg verbrachten machte Sie sich im Mai wieder auf nach Stockholm. Ich versprach ihr, sie im Sommer dort zu besuchen. Wir gingen damals beide noch zu Schule. In den Sommerferien fuhr ich dann nach Stockholm. Es hat ganze drei Tage gedauert, bis ich gemerkt habe, dass der Typ, der da immer in der Küche hockte kein guter Freund der Familie war. Stockholm liegt 1400 km von Hamburg entfernt. Das kann verdammt weit sein…

Schreib als Erster einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.